Freitag, 18. Juli 2014

Summertime

Auch wenn ich kein großer Fan von Hitze bin, muss ich ja leider eingestehen, dass ich bei Temperaturen über 30 Grad eher in der Lage bin, dem süßen Nichtstun zu frönen als an kühlen Sommertagen.
Alles über 25 Grad macht mich so fertig, dass ich nur noch total platt auf der Wiese liegen kann und zwischendurch zur Abkühlung ins Wasser springen muss.
Tja, aber mal ganz ehrlich: 
es gibt schlimmere Arten seinen Tag zu verbringen, oder ?
;-)














Wisst Ihr, was ich an unserer Stadt so liebe ?
Diese Vielseitigkeit.

Ich verlasse unser Haus und bin in 7 Minuten umgeben von kleinen Boutiquen, süßen Cafés und Restaurants aller Art.
Ich habe aber ebenso die Möglichkeit innerhalb von 20 Minuten im Paradies zu sein, und befinde mich trotzdem weiterhin in ein und derselben Stadt.
I love it !!


Herzensgrüße
Olga

Freitag, 11. Juli 2014

Wir laden ein !


Wie hoch war nochmal der Prozentsatz derer, die sich bei der Arbeit kennen und lieben lernen ???

Keine Ahnung, aber der Mann und ich gehören auf jeden Fall dazu.
Das ist jetzt schon ein paar Jahre her und mittlerweile teilen wir zwar unser Leben, aber zum Glück nicht mehr den Arbeitsplatz.
Nicht falsch verstehen, wir sind auch beruflich ein super Team, aber man soll das Glück ja nicht überstrapazieren, nicht wahr?

Nun denn, bei unserer Hochzeit dreht sich auf jeden Fall alles ums

Essen & Trinken

( tja, wer hätte das gedacht bei einer "Catering-und Kuchentante" und einem Koch )

Ganz stinknormale Einladungen hätten da weder zum Thema noch zu uns persönlich gepasst und somit musste etwas Originelles her.

Ich wusste ganz genau, wie die Einladungen aussehen sollen und im Grunde musste meine bezaubernde Freundin, die auch noch eine hochgradig talentierte Grafikdesignerin ist, mein Kopfkino aufs Papier bringen.

Und Leudde, das hat sie sowas von!

( Vorsicht,Bilderflut!)


















Und,und,und ???? 

Also: ich LIIIIIIIIEBE sie.

Das ist genau das, was ich wollte.
Kein Pärchenbild, keine verliebten Blicke (uuuuaah), keine Herzluftballons oder Goldschriften.
Witzig, ungewöhnlich und genauso un-traditionell wie der Rest des Festes.

Ich möchte ja wirklich keinem zu nahe treten, aber ich finde, das sind die wundervollsten Hochzeitseinladungen ever!ever!ever!!!
;-)


Auf der Rückseite der Gabeln befindet sich im Übrigen ein Stück Magnetfolie, sodass man diese als Save-the-Date Erinnerung an den Kühlschrank oder eine magnetische Pinnwand anbringen kann

Ach, am liebsten würde ich sie ja alle selber behalten und sie mir jeden Tag angucken, so verknallert bin ich.



Herzensgrüße
Olga


P.S.
Ich würde Euch ja gerne die Internetpräsenz meiner wundervollen, hinreißenden und soooo begabten Graphikerin verlinken, allerdings befindet sich Ihre Website gerade im Umbau.
Also; falls jemand Interesse an meinen Einladungskarten hat, und diese ebenfalls als die aaaaallerschönsten "von die ganze Welt" ansieht, der kann mich gerne anschreiben und ich teile Euch dann die Email Adresse mit.


Samstag, 5. Juli 2014

Einmal ist keinmal - und diesmal dann richtig

Der langjährige Leser hatte es ja 2012 mitbekommen.
Für alle, die jetzt nicht mehr genau wissen, wovon ich rede oder zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal wussten, dass es mich und diesen Blog gibt:
HIER nachzulesen und nachzuschauen.

Tja, der Plan war dann ja eigentlich ein Jahr später am gleichen Datum, die Riesensause steigen zu lassen.
Mit Familie, Freunden, DJ, weißem Kleid und einer atemberaubenden Location.
Mhhh, lief auch alles wie geplant, bis zu dem Zeitpunkt als man mir mitteilte, die von mir mit Mühe gesuchte, gefundene und gebuchte Location, sei wohl aufgrund von einem Missverständnis lediglich für den eigentlichen Hochzeitstermin gebucht worden.
Das meine Lieben, funktioniert ja eventuell, wenn man seine komplette Hochzeit von Weddingplanern organisieren lässt, aber wenn jemand wie ich den Anspruch hat, ALLES ( und ich meine tatsächlich alles) selbst zu machen, wird das so nix.

Tja, da stand ich ohne Location und mit zwei Möglichkeiten:

- nehmen was kommt und 2013 feiern
oder
- komplett um ein Jahr verschieben und erneut buchen

Entschieden haben wir uns dann schlussendlich für die zweite Variante, wobei mir aufgrund der neu gewonnenen Zeit mal wieder das Schicksal in die Hände gespielt hat und ich dadurch ein sooo viel bessere Location gefunden habe.

Denn um ganz ehrlich zu sein, wollte ich keine Hochzeit von der Stange und auch nichts, was man "so macht".

Keinen Festsaal, keine Verpflichtung an die Gastronomie, keine Strasse weit und breit ( Ihr wisst schon, entspannte Eltern sind entspannte Gäste ), viel Platz für all die Kids und eine Trauung draußen im Grünen.
Tja, ob Ihr es glaubt oder nicht, ich habe all das tatsächlich gefunden und bin so unglaublich happy, dass wir dieses Fest zu 100% genauso feiern können, wie wir es uns vorgestellt haben.
Ganz ohne Abstriche!

Also Ladies, bis September müsst Ihr Euch zwar noch gedulden, um mich in meinem Kleid in der tollsten Umgebung sehen zu können, aber die nächsten Wochen werde ich Euch peu a peu all die Dinge zeigen, die ich für diesen Tag geplant habe.

Und womit fangen bekanntlich die schönsten Märchen an ???
Natürlich mit Schuuuuuuuuhen!

Wollt Ihr sie sehen ??
Denn Kleid und Schuhe befinden sich bereits in meinem Besitz, wobei ich der Spannung halber nur eins davon vorab zeigen möchte.

taddddaaaaa...da sind meine kleinen Glitzerstücke!







Und ?? Was sagt Ihr ?

Mein Kleid ist weiß und  schlicht. Ich wollte weder Meerjungfrau noch Sissy sein und keine 1000 Tülllagen oder ein Spitzenmeer tragen.
Was ich aber auf jeden Fall wollte:
den ganzen Tag auf bequemen und trotzdem zum Anlass passenden Schuhen schweben.
Mein Geschenk an mich, sind flache Schuhe.

Ich habe wirklich lange gesucht, denn die Sandalen durften zwar ein wenig glitzern, aber wirklich nur minimal,
sie durften auf keinen Fall goldenen Elemente haben ( im Kleid ist ein wenig Silber ) und sollten zwar schlicht aber dennoch edel sein.

Dieses Exemplar vereint wirklich alles, wonach ich gesucht habe und ich freue mich schon so sehr den Tag in Ihnen zu verbringen
;-)


Ach ja, Thema Schuhe:
wenn der Sohnemann beim Drogeriemarkt-Einkauf sagt, wir sollen mal eben nebenan in der Kinderboutique nach Schuhen gucken, lasse ich mir das nicht zweimal sagen, vor allem, weil es sich mal ausnahmsweise um keine Fußballschuhe handelt.
Und wenn wir dann noch im Sale die tollsten Chucks finden, dann war das Glück gleich doppelt auf meiner Seite.
Die Schuhe stehen im Übrigen für den Kontinent auf dem wir dieses Jahr Silvester und danach Teos 10. Geburtstag feiern werden.
Leudde, ich freu mich schon soooo riesig!



Ach ja, der rosafarbene Tüll gehört nicht zum Kleid, sondern lediglich zum meinem neuen Lieblingsrock, also keine Spekulationen.....


Herzensgrüße
Olga

Montag, 30. Juni 2014

Ein beeriges, schokoladiges Etwas!

Beeren gehen hier im Hause immer.
Am liebsten direkt vom Feld in den Mund, oder vom Marktstand, oder vom Bauern oderoderoder.
Ganz gleich, woher sie kommen, lange überleben die meisten von ihnen nicht.
Denn mal im Ernst, was gibt es besseres, als sich frische, saftige, süße oder saure kleine Früchtchen zu gönnen.
Dementsprechend werden jegliche Beerensorten bei uns kaum weiterverarbeitet.
Na gut, bis auf die Maßenproduktion an Erdbeermarmelade, die hier jeden Sommer stattfindet, allerdings auch nur, weil ich bezüglich Marmelade nichts anderes anrühre, außer meiner selbstgemachten.
Dieses Mal habe ich allerdings eine Ausnahme gemacht und für den gelegentlichen süßen Anfall einen kleinen Schmand-Schoko Kuchen mit hellen Johannisbeeren und Zitronenmelisse gebacken.
Dass es weiße Beeren waren, war purer Zufall, allerdings fand ich es im Nachhinein viel schöner, da die Schmandmasse ihre helle Farbe beibehalten hatte und man trotzdem die kleinen Früchte erkennen konnte.

Wer mich kennt, weiß, dass Kuchen nicht besonders weit hoch auf meinem Speiseplan steht, aber bei Quarkkuchen & Früchten, mache ich gerne eine Ausnahme.








Sehen manche Früchte nicht wie Kunstwerke aus ?? Manchmal komme ich aus dem Staunen gar nicht raus



Schoko-Schmand Kuchen mit Johannisbeeren und Zitronenmelisse


Teig:
300g Mehl
200g Butter
150g Zucker
50g Kakao
2 Eier
1 P. Backpulver

Füllung:
3 Becher Schmand
1 Tüte Vanillepudingpulver
100g weiche Butter
100g Zucker
3 Eier
ca. 500g Johannisbeeren
eine Handvoll Zitronenmelisse
braunen Zucker

Schneidet die Melisse in feine Streifen und vermischt diese mit den Beeren und dem braunem Zucker. Die Zuckermenge hängt davon ab, wie süß Ihr es mögt. Ich nehme für dafür ca. 2 Eßlöffel.

Für den Teig alle Zutaten miteinander in der Maschine mit dem Knethaken verrühren und in eine 28er Form Springform füllen, wobei Ihr ca 1/4 des Teigs zur Seite packt. 

Form und den Rest des Teiges kalt stellen.

Für die Füllung rühre ich die Butter mit den Eiern und dem Zucker schaumig und füge dann einen Becher des Schmandes hinzu.
Dann kommt das Puddingpulver hinzu.
Hat sich dieses gut in der Maße verteilt, fügt Ihr die restlichen beiden Becher Schmand hinzu.
Zum Schluss werden die Johanissbeeren vorsichtig untergehoben.
Die Schmandmaße nun in die Form füllen, den restlichen Teig wie bei einem Zupfkuchen oben drauf bröseln und ab in den vorgeheizten Ofen.
Bei 150 Grad Umluft ca. 60 Minuten.

Guten Appetit!


Ach ja, ich habe den Kuchen in einer 20er Form gebacken und dafür das Rezept halbiert, wobei ich 2 Becher Schmand und 2 Eier genommen habe.


Herzensgrüße
Olga

Freitag, 13. Juni 2014

Friday is Veggie-Day! Heute bleibt der Ofen kalt....

..und wir gehen trotzdem nicht zum Wienerwald ;-)

Neenee, heute gibt es einen unglaublich leckeren, gesunden und auch noch schnell gemachten Couscous Salat.
Da ich immer den sehr feinen Couscous verwende, muss ich noch nicht mal den Herd anwerfen sondern "koche" lediglich mit dem Wasserkocher.
Das geht super fix und ist somit genau das Richtige für Sommertage, an denen man nun wirklich bessere Dinge zu tun hat als lange in der Küche zu stehen.
Desweiteren kann man den Couscous Salat super vorbereiten und schön verpackt zum Picknick mitnehmen.





















Minz-Couscous Salat mit Hüttenkäse

(ausreichend für 4 Personen als Hauptgang mit Brot und Dipps, als Beilage locker für 6-8 )

250g Couscous fein
Saft von 1-2 Limetten (4-6 EL)
2 Lauchzwiebeln
1 Salatgurke
1 kleiner Römersalat
1 großes Bund Minze
1 Knoblauchzehe
200g Hüttenkäse
2 El Olivenöl
Salz,Pfeffer

Couscous in einer großen Auflaufform verteilen und mit soviel kochendem Wasser übergießen, bis dieser gerade so bedeckt ist.
Ca 10-15 Minuten quellen lassen ( eventuell Wasser nachgießen)
Den Couscous mit einer Gabel auflockern und mit dem Limettensaft vermengen.

Gurke putzen, entkernen und fein würfeln.
Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden, Salat waschen, schleudern und in sehr feine Streifen schneiden.
3/4 der Minze grob hacken, den Rest fein hacken.
Knoblauch schälen, grob hacken und mit einer Gabel fein zerdrücken.
Hüttenkäse mit Knoblauch, feiner Minze und 1 El Olivenöl verrühren.

Couscous mit Gurke, Lauchzwiebeln, Salatstreifen und grob gehackter Minze mischen.
Hüttenkäse auf dem Salat verteilen.

Ihr könnt den Salat als Beilage reichen, oder wie ich einfach als Hautgericht mit aufgebackenem Fladenbrot und vielen leckeren Dips. 
Ach, das sind Sommer-Mahlzeiten so ganz nach meinem Geschmack.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!



Herzensgrüße
Olga