Montag, 30. Juni 2014

Ein beeriges, schokoladiges Etwas!

Beeren gehen hier im Hause immer.
Am liebsten direkt vom Feld in den Mund, oder vom Marktstand, oder vom Bauern oderoderoder.
Ganz gleich, woher sie kommen, lange überleben die meisten von ihnen nicht.
Denn mal im Ernst, was gibt es besseres, als sich frische, saftige, süße oder saure kleine Früchtchen zu gönnen.
Dementsprechend werden jegliche Beerensorten bei uns kaum weiterverarbeitet.
Na gut, bis auf die Maßenproduktion an Erdbeermarmelade, die hier jeden Sommer stattfindet, allerdings auch nur, weil ich bezüglich Marmelade nichts anderes anrühre, außer meiner selbstgemachten.
Dieses Mal habe ich allerdings eine Ausnahme gemacht und für den gelegentlichen süßen Anfall einen kleinen Schmand-Schoko Kuchen mit hellen Johannisbeeren und Zitronenmelisse gebacken.
Dass es weiße Beeren waren, war purer Zufall, allerdings fand ich es im Nachhinein viel schöner, da die Schmandmasse ihre helle Farbe beibehalten hatte und man trotzdem die kleinen Früchte erkennen konnte.

Wer mich kennt, weiß, dass Kuchen nicht besonders weit hoch auf meinem Speiseplan steht, aber bei Quarkkuchen & Früchten, mache ich gerne eine Ausnahme.








Sehen manche Früchte nicht wie Kunstwerke aus ?? Manchmal komme ich aus dem Staunen gar nicht raus



Schoko-Schmand Kuchen mit Johannisbeeren und Zitronenmelisse


Teig:
300g Mehl
200g Butter
150g Zucker
50g Kakao
2 Eier
1 P. Backpulver

Füllung:
3 Becher Schmand
1 Tüte Vanillepudingpulver
100g weiche Butter
100g Zucker
3 Eier
ca. 500g Johannisbeeren
eine Handvoll Zitronenmelisse
braunen Zucker

Schneidet die Melisse in feine Streifen und vermischt diese mit den Beeren und dem braunem Zucker. Die Zuckermenge hängt davon ab, wie süß Ihr es mögt. Ich nehme für dafür ca. 2 Eßlöffel.

Für den Teig alle Zutaten miteinander in der Maschine mit dem Knethaken verrühren und in eine 28er Form Springform füllen, wobei Ihr ca 1/4 des Teigs zur Seite packt. 

Form und den Rest des Teiges kalt stellen.

Für die Füllung rühre ich die Butter mit den Eiern und dem Zucker schaumig und füge dann einen Becher des Schmandes hinzu.
Dann kommt das Puddingpulver hinzu.
Hat sich dieses gut in der Maße verteilt, fügt Ihr die restlichen beiden Becher Schmand hinzu.
Zum Schluss werden die Johanissbeeren vorsichtig untergehoben.
Die Schmandmaße nun in die Form füllen, den restlichen Teig wie bei einem Zupfkuchen oben drauf bröseln und ab in den vorgeheizten Ofen.
Bei 150 Grad Umluft ca. 60 Minuten.

Guten Appetit!


Ach ja, ich habe den Kuchen in einer 20er Form gebacken und dafür das Rezept halbiert, wobei ich 2 Becher Schmand und 2 Eier genommen habe.


Herzensgrüße
Olga

Kommentare:

siebenVORsieben hat gesagt…

Als ob ich nicht schon genun Rezepte hätte...
Aber der Kuchen sieht so lecker aus, da musste ich mir dieses doch noch ausdrucken!
Schöne Grüße
Jutta

Ulla hat gesagt…

Olgi, das schaut hammer gut aus!!!!!!
Liebe Grüße, Olga.

Sabine M hat gesagt…

Liebe Olga,

so schön!!
Mein Vater hat auch einen Strauch mit weißen Johannisbeeren, aber leider kommen uns immer die Vögel zuvor, es reicht nie für eine richtige Ernte. Aber vielleicht habe ich ja mal Glück und wenn ich für meinen Mann und mich auch einen kleinen Kuchen backe, könnte es reichen.
Ganz liebe Grüße Sabine

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Olga,
Ein feines Kuchenrezept, sieht sehr lecker aus...
Herzliche Grüsse,
Sabine